5 Jahre Eriksroed Consulting

Januar 2015

Eriksroed Consulting kann Anfang 2015 auf die ersten fünf Jahre zurückblicken. Fünf Jahre, die von spannenden, erfolgreichen und intensiven Projekten geprägt waren. Das Unternehmen hat seine Marktnische gefunden, und 27 verschiedene Kunden aus 9 Ländern haben auf die Kompetenz von Eriksroed Consulting vertraut.

In diesen ersten fünf Jahren sind langfristige Geschäftsbeziehungen entstanden und der allererste Kunde greift nach wie vor laufend auf Beratungsleistungen von Eriksroed Consulting zurück.

Mittlerweile ist auch das Netzwerk von Partnern, mit denen Eriksroed Consulting Projekte durchführt, gewachsen. Das ermöglicht die Übernahme von noch umfangreicheren Aufgaben in den kommenden Jahren.

Eriksroed Consulting bedankt sich bei allen Kunden und Partnern für das Vertrauen und freut sich auf die Fortsetzung!






Obligatorische OBU in Norwegen

Dezember 2014

Ab 01.01.2015 werden in Norwegen die Vorschriften für die Ausstattung von Fahrzeugen mit über 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht verschärft. Um die Mauteinhebung effizienter durchzuführen, müssen alle kommerziell genutzten Fahrzeuge dieser Kategorie verpflichtend mit einer On-Board-Unit (OBU) ausgestattet werden, wenn sie in Norwegen unterwegs sind. Ebenso muss ein gültiger Vertrag für die Abrechnung der Maut mit dem Herausgeber der OBU bestehen.  Diese Verpflichtung gilt für die Benutzung von allen Straßen in Norwegen, unabhängig davon ob Maut auf der jeweiligen Straße eingehoben wird!

Es wird dringend empfohlen eine OBU vor der Reise nach Norwegen zu beschaffen! Bei Kontrollen wird das Fehlen einer gültigen OBU mit Gebühren ab 8.000 NOK „belohnt“.

Neben den norwegischen Herausgebern von OBUs bieten auch die dänische BroBizz (web: www.brobizz.dk, mail: info@brobizz.dk)  und die österreichische ASFINAG European Toll Service (web: www.go-maut.at,  mail: easygo@asfinag.at) zertifizierte OBUs für Norwegen an. Die von BroBizz und ASFINAG angebotenen OBUs sind nicht nur für die Mauteinhebung in Norwegen, sondern auch in Dänemark und Österreich gültig.

Quelle: Eriksroed Consulting






Der bargeldfreie Alltag – schon bald Realität?

Juli 2014.

In Skandinavien wird elektronisches Geld weitaus häufiger verwendet als in Mitteleuropa.

Besonders in Norwegen wird Bargeld immer seltener verwendet. 96 von 100 Transaktionen werden heute schon elektronisch durchgeführt, also mit Debit- und Kreditkarten sowie mit Mobiltelefonen. Im ersten Halbjahr 2014 wurden in Norwegen mehr als 740 Millionen Kartenzahlungen durchgeführt, das entspricht einem Plus von knapp neun Prozent zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Nur in Großbritannien und Schweden wird noch weniger Bargeld verwendet.

Die Vorteile sind vielfältig. Die Sicherheit steigt, da kaum noch Bargeld umhergetragen wird. Auch Betrug wird erschwert, da elektronische Zahlungen nachweisbar- und verfolgbar sind. Kriminelle haben es somit doppelt schwer. Noch dazu liegen die volkswirtschaftlichen Kosten der E-Geld-Nutzung weit unter jenen der Bargeldnutzung.

Quelle: http://www.nrk.no/norge/onsker-et-kontantfritt-norge-i-2020-1.11830344 (14.07.2014)






Neue Generation On-Board-Units in Norwegen

Dezember 2013.

Die norwegische Straßenverwaltung stellt auf neue Mautstandards um. Eriksroed Consulting wirkte an der Ausschreibung mit.

Die technischen Standards für sogenannte OBUs (On-Board-Units) für das norwegische Mautsystem werden von Statens Vegvesen (der norwegischen Behörde für öffentliche Straßen) umgestellt. Im Zuge dessen übernimmt Statens Vegvesen die Europäische Norm EN15509 und löst die bisherigen systemeigenen AutoPASS-Standards ab. An der Ausschreibung der neuen Generation hat Eriksroed Consulting, zusammen mit nationalen Beratern, maßgeblich mitgewirkt. Schwerpunkt bildete für Eriksroed Consulting die detaillierte Definition der Ausschreibungsanforderungen. Die Evaluierung der Angebote wurde von Statens Vegvesen durchgeführt.

Den Zuschlag erhielten schließlich die beiden Bieter Norbit aus Norwegen undder österreichische Technologiekonzern Kapsch TrafficCom. Kapsch wird 2014 zum ersten Mal OBUs für das elektronische Mautsystem AutoPASS nach Norwegen liefern.

Die Lieferung beginnt im ersten Halbjahr 2014 und wird sich über die kommenden vier Jahre verteilen.

Quellen: Kapsch-Presseaussendung vom 16. Dezember 2013, Eriksroed Consulting






Elektronisches Mautsystem in Weißrussland gestartet

August 2013.

Der kommerzielle Betrieb des neuen Mautsystems in Weißrussland startete Anfang des Monats. Mehr als 800 Kilometer des weißrussischen Straßennetzes werden elektronisch bemautet.

Die Maut fällt für alle Fahrzeuge mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen an, sowie für Fahrzeuge unter 3,5 Tonnen, wenn diese außerhalb der Zollunion von Weißrussland, Russland und Kasachstan zugelassen sind.

Die weißrussische Tochtergesellschaft von Kapsch hat das System geliefert und nützt die aus Österreich bekannte Mikrowellen-Technologie auf der Gesamtlänge von 815 Kilometern. Eriksroed Consulting hat für einen Subcontractor bei der Lieferung der kompletten Zahlungsverkehrslösung mitgewirkt, mit den Schwerpunkten Design der Software, die alle Transaktionen (cash/card) in ein integriertes System zusammenfasst und Schulungen vor dem Systemstart sowie der laufenden Betreuung der Zahlungsverkehrslösung nach dem Start. Das Gesamtinvestitionsvolumen für das Mautsystem beträgt rund 270 Millionen Euro.

Quelle: Eriksroed Consulting






Geldwäschegesetz Deutschland

Änderung Geldwäschegesetz in Deutschland

Dezember 2011.

Am 16.12.2011 hat der deutsche Bundesrat die vorgelegte Gesetzesänderung – „Gesetz zur Optimierung der Geldwäscheprävention“ verabschiedet.

Die Änderungen betreffen unter anderem den Bereich elektronisches Geld (wie z.B. Prepaid Kreditkarten). Neu ist, dass nicht nur Kreditinstitute sondern auch Unternehmen, die im Vertrieb von elektronischen Geldprodukten eines Kreditinstitutes tätig sind, vom Gesetz betroffen sind. Eine wesentliche Verpflichtung besteht in der Kundenidentifizierung bei der Ausgabe oder Aufladung von elektronischem Geld. Das Gesetz definiert allerdings eine Mindestgrenze von 100 EUR im Monat. Für kleinere Beträge besteht keine Pflicht zur Identifizierung des Kunden. (Hinweis: Wenn Sie von diesen Regelungen betroffen sind, wenden Sie sich unbedingt an die zuständigen Stellen, um notwendige Details zu erfahren!)

Im ursprünglichen Gesetzesentwurf war keine Mindestgrenze definiert. Dies hätte zur Folge gehabt, dass anonyme pre-paid Kreditkarten und auch anonyme Zahlungen im E-Commerce Umfeld (z.B. Paysafe Card) in Deutschland de facto verboten wären.

Es wird sich zeigen, ob die Kritik an Deutschland wegen unzureichender Umsetzung der EU-Richtlinie gegen Geldwäsche (2005/60/EG) durch die Gesetzesanpassung verstummt.

Quelle: Eriksroed Consulting






Maut Norwegen

September 2011.

Jahreskonferenz Norvegfinans

Norvegfinans – die Vereinigung der Norwegischen Straßenfinanzierungsgesellschaften – hat vom 19. bis 20. September 2011 ihre Jahreskonferenz in Bergen abgehalten.

Straßenbauprojekte werden in Norwegen teils über öffentliche Budgets und teils durch Mauteinhebung finanziert. Die Konferenz war gut besucht und alle maßgeblichen Akteure im Umfeld der Straßenfinanzierung in Norwegen waren vertreten. Mit der Ministerin für Transport und Kommunikation – Magnhild Melveit Kleppa – an der Spitze wurden die Herausforderungen und die Zukunft der Straßenfinanzierung intensiv diskutiert. Tore Eriksröd von Eriksroed Consulting hielt einen Vortrag über Mauteinhebung aus einer europäischen Perspektive und die Relevanz europäischer Erfahrungen für die norwegischen Mautprojekte. Die Präsentation ist zum Download verfügbar.

Präsentation (in norwegischer Sprache)

Quelle: Eriksroed Consulting